Kartoffelfest in Petersdorf ein voller Erfolg
zurück zur Presse-Seite

Bilder vom Kartoffelfest

Ein voller Erfolg war das Kartoffelfest, zu dem der Bezirk Petersdorf des Böseler Heimatvereins eingeladen hatten. Viele Besucher - jung und alt - kamen bei strahlendem Sonnenschein, um die Kartoffelernte nach alter und heutiger Art zu erleben und die Kartoffelprodukte in mannigfacher Weise zu kosten.
Auf der Jahreshauptversammlung im März hatten sich die Petersdorfer Heimatfreunde entschlossen, ein Kartoffelfest zu veranstalten. Reinhard Preuth stellte spontan an der Moorstraße ein Stück Land zur Verfügung. Im April wurden dann die Kartoffeln gepflanzt und das wie zu alten Zeiten. Mit dem Pferd wurden Furchen gezogen, die Kartoffeln dann mit der Hand gepflanzt. Der Rest wurde dann mit einem Vielfachgerät erledigt.
Nach alter und neuer Art stand nun die Ernte an. Da kamen auch wieder die Pferde zum Einsatz. Dann wurden die "aufgewühlten" Kartoffeln per Hand in Drahtkörben gesammelt. Als eifrige Erntehelfer betätigten sich dabei auch die Kinder. Interessant war auch ein Gang durch die Geräteausstellung, wo Geräte vorgestellt wurden, die gestern und heute zum Pflanzen und Ernten von Kartoffeln verwendet wurden und werden. Selbstverständlich konnten die frische geernteten Kartoffeln auch erworben werden. Auch ein buntes Rahmenprogramm hatten sich die Organisatoren einfallen lassen. Da gab es zum Beispiel den "Kartoffelschälwettbewerb". Hier galt es in einer bestimmten Zeit möglichst viele Kartoffeln zu schälen, die dann natürlich gewogen wurden. Bei einem Schätzwettbewerb galt es, das Gewicht eines mit Kartoffeln gefüllten Korbes zu bestimmen. Auf die Sieger wartete bei beiden Wettbewerben natürlich Kartoffeln.
Viel Gebrauch machten die Besucher auch von den angebotenen Spezialitäten "Rund um die Kartoffel". Da gab es Pommes Frites, frische Reibeplätzchen, Folienkartoffeln, gedämpfte Kartoffeln, Kartoffelsuppe oder Bratkartoffeln mit Spiegeleiern. Auch frisch gebratene Heringe mit Bratkartoffeln fanden viele Abnehmer. Und auch an die "Verdauung" hatten die Petersdorfer gedacht. Hierzu machte eigens ein gebrannter Kartoffelschnaps die Runde.